Aktuelles | 07.04.2017
Die Löwen sind zurück im Geschäft
Mit einem hochverdienten 32:26 (14:15)-Heimsieg gegen Frisch Auf! Göppingen erhöhten die Bergischen Löwen am Freitagabend vor 2.433 Zuschauern in der Solinger Klingenhalle den Druck auf die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt der DKB Handball-Bundesliga und verringerten den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen auf einen Zähler. 
Spiel

Schiedsrichter:

Marcus Hurst und Mirko Krag

Siebenmeter:

5/5 - 4/4

Zeitstrafen:

3 - 5 (Lauge Schmidt, Gottfridsson, Karlsson - Vilovski (2), Gutbrod (2), Hermann)

Rote Karten:

keine

Spielverlauf:

4:2 (5.), 6:4 (10.), 8:7 (15.), 13:12 (20.), 14:14 (25.), 17:16 (30.), 21:18 (35.), 24:19 (40.), 26:21 (45.), 28:21 (50.), 31:23 (55.), 32:25 (60.)

Jeder Schuss ein Treffer bei den Gästen aus Göppingen, die ihre ersten sechs Angriffe allesamt im Gehäuse von Björgvin Pall Gustavsson versenkten, während sich der BHC bei den Würfen von Alexander Hermann und Bogdan Criciotoiu bereits zwei Fehlversuche geleistet hatte. Nach knapp zehn Minuten nahm BHC-Coach Sebastian Hinze und dem Stande von 4:6 bereits einen Torwartwechsel vor und brachte Christopher Rudeck. Doch auch der bisherige Auftritt der Abwehr der Bergischen ließ zu wünschen übrig, sodass die Gäste auch weiterhin ohne Fehlwurf blieben – Hinze bat sein Team beim 5:8 (13.) zur Auszeit. Nach neun Toren endete der Traumstart von Frisch Auf!, denn die Löwen waren nun aufgewacht und kamen über Gunnarsson und Gutbrod mit zwei Treffern in Folge zum 9:9 (17.), ehe Vilovski im Nachfassen mit dem 11:10 (19.) zur ersten BHC-Führung netzte und Magnus Andersson zur ersten Auszeit für seine Mannschaft zwang. Die Bergischen Löwen konnten sich sogar auf zwei Treffer absetzen, ehe die Baden-Württemberger mit einem Drei-Tore-Lauf in den Schlussminuten von Durchgang Eins selbst wieder in Führung gingen - allerdings konterte Fabian Gutbrod fulminant und zog noch eine Zeitstrafe gegen Göppingens Sesum, ehe er in der Defensive selbst seine zweite Zeitstrafe des Abend verhängt bekam. Die Überzahlsituation nutzten die Gäste zur 14:15-Halbzeitführung.


Obwohl Göppingen mit einer doppelten Zeitstrafe in den zweiten Durchgang starteten, hielten sie den Ein-Tore-Vorsprung dank zweier Tore, die sie den BHC-Abschlüssen entgegensetzten. Doch die Bergischen Löwen drehten in den Folgeminuten den Spielstand an der Siebenmeterlinie, denn Rudeck parierte einen Strafwurf von Schiller und Gunnarsson verwandelte einen BHC-Siebenmeter zum 19:18 – und Alexander Hermann erhöhte unter dem Jubel der 2.433 Zuschauer auf 20:18 (39.). Nur zwei Minuten später hatten die Gäste allerdings die Uhr wieder auf Null gestellt, kamen zum 20:20 und zeigten den Gastgebern auf, was sie heute für einen Punkterfolg auf die Platte bringen mussten. Als vor dem Beginn der Schlussviertelstunde Daniel Fontaine mit seinem fünften Tor die erneute Führung für Göppingen besorgte, legte Sebastian Hinze die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch, Alexander Hermann besorgte nach dem Wiederanpfiff das 21:21 und Gunnarsson verwandelte seinen zweiten Siebenmeter zum 22:21 (46.). Mit einem Doppelschlag brachten sich die Löwen nun mit drei Toren in Front, Rutschmann verhinderte einen weiteren Siebenmetererfolg von Gunnarsson und Andersson nahm die Auszeit. Doch dass der Bergische HC nun endgültig den Turbo zündete, während ein herausragender Christopher Rudeck den Kasten der Hausherren vernagelte, konnte Frisch Auf! Göppingen nicht mehr verhindern und mit einem hochverdienten 32:26-Heimsieg blieben zwei ganz wichtige Punkte im Bergischen Land.

Löwengebrüll – die Stimmen zum Spiel
Magnus Andersson:
„Glückwunsch dem BHC und seinem Trainer Sebastian Hinze. Meine Mannschaft hat heute sehr schlecht gespielt. Und das, obwohl wir eigentlich gut und konzentriert angefangen haben. Aber durch eigene Unkonzentriertheit haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Der BHC hat alle wichtigen Zweikämpfe gewonnen und daher verdient gewonnen.“
Sebastian Hinze: „Danke für die Glückwünsche – wir sind in der Abwehr nicht gut reingekommen und hatten zu große Lücken. Wir haben es dann im Laufe der ersten Halbzeit Stück für Stück hinbekommen, es war aber auch noch nicht zu vollster Zufriedenheit. In der zweiten Halbzeit wurden wir immer kompakter, kamen so ins Foulspiel und dann merkt man, dass die Abwehr funktioniert. Es war ein hartes Stück Arbeit und ich bin extrem stolz auf die Jungs, die trotz der Anfangsphase die Körpersprache und den Glauben hatten, in das Spiel hineinzukommen. Es war eine sehr gute Antwort auf Minden, an die wir anknüpfen müssen in den nächsten Wochen – die Halle war super, eine tolle Atmosphäre, die den Jungs sehr geholfen hat.“
Jörg Föste: „Wir haben heute alles in die Waagschale geworfen, was man in so einer Situation bringen muss. Wir haben in der Schlussviertelstunde leidenschaftlich gedeckt und alleine deswegen haben wir uns diesen Sieg redlich verdient. Mit Blick auf die Tabellensituation war es heute Abend Gold wert. Was vielleicht noch wichtiger ist, ist das Selbstwertgefühl der Mannschaft, die gezeigt hat, dass sie den Kampf annimmt.“

Die Löwen sind zurück im Geschäft

Kurz gebrüllt - die Stimmen zum Spiel

Aufstellung / Torschützen
SG Flensburg-Handewitt
32
Ergebnis
Mittwoch, 19. Apr. 2017 19:00
Bergischer HC
25

Aufstellung:

Andersson, Moeller - Karlsson, Eggert (9/2), Glandorf (5), Mogensen (5), Svan (3), Jakobsson, Heinl (3), Zachariassen, Gottfridsson (1), Lauge Schmidt (4/1), Mahé (2/2),

Trainer:

Ljubomir Vranjes

Aufstellung:

Gustavsson, Rudeck - Woestmann, Artmann, Gunnarsson (8/4), Nippes, Artmann (5), Hermann (4), Babak (1), Gutbrod (1), Vilovski (3), Dell, Criciotoiu (3),

Trainer:

Sebastian Hinze