Aktuelles | 15.04.2017
Packender Heimsieg gegen Erlangen
Was für ein packender Handballabend in der Wuppertaler Unihalle, bei dem die Bergischen Löwen mit einem 28:26 (13:15)-Heimsieg gegen den HC Erlangen ihr gute Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt in der DKB Handball-Bundesliga nach dem Erfolg gegen Göppingen weiter untermauert haben.
Spiel

Schiedsrichter:

Marcus Hurst und Mirko Krag

Siebenmeter:

5/5 - 4/4

Zeitstrafen:

3 - 5 (Lauge Schmidt, Gottfridsson, Karlsson - Vilovski (2), Gutbrod (2), Hermann)

Rote Karten:

keine

Spielverlauf:

4:2 (5.), 6:4 (10.), 8:7 (15.), 13:12 (20.), 14:14 (25.), 17:16 (30.), 21:18 (35.), 24:19 (40.), 26:21 (45.), 28:21 (50.), 31:23 (55.), 32:25 (60.)

Die Bergischen und die Mittelfranken lieferten sich vom Anpfiff weg einen offenen Fight mit hochgeklapptem Visier, in dem Erlangen stets vorlegte, die Löwen jedoch postwendend antworteten, sodass die Partie bis zum 4:4 (9.) ausgeglichen verlief. Dann scheiterte Bogdan Criciotoiu an Nikolas Katsigiannis, der gedankenschnell zum 4:6 (11.) in das leere BHC-Gehäuse traf – doch ein Gunnarsson-Doppelschlag während einer Strafzeit gegen Nikolai Link brachte dem BHC nach gut einer Viertelstunde wieder den Ausgleich. Als Björgvin Pall Gustavsson nach knapp zwanzig Minuten kaum einen Stich gegen die Erlanger Angreifer bekam, brachte BHC-Coach Sebastian Hinze Christopher Rudeck zwischen die Pfosten, der zuletzt gegen Göppingen zum Matchwinner wurde – doch auch er musste gleich zweimal hinter sich greifen, Erlangen führte 8:10 (21.) und Hinze bat sein Team zur ersten Auszeit. Die weiteren BHC-Angriffsversuche brachten Katsigiannis jedoch nicht groß in Verlegenheit und Rudeck erwischte heute keinen guten Tag. Nach dem 9:13 (24.) brachte Hinze Gustavsson zurück und schmetterte nur eine Minute später nach dem 9:14 bereits die zweite Timeout-Karte auf den Zeitnehmertisch. Mit großem Kämpferherz verkürzten die Bergischen Löwen dann bis zur Halbzeitpause auf 13:15 und hielten Erlangen somit in Reichweite.

Die beiden BHC-Isländer brachten ihr Team nach dem Wiederanpfiff erneut auf Kurs – Gunnarsson verkürzte, Gustavsson parierte und Moritz Preuss besorgte das 15:15 (33.). Die 2.769 Zuschauer bekamen auch in Durchgang Zwei ein atemberaubendes Handballspiel geboten und brachten nach dem 20:19 (40.) durch Moritz Preuss die Unihalle mit der ersten Führung der Hausherren zum Beben – Erlangen mit der Auszeit. Nun waren es die Bergischen Löwen, die fortan die Partie mit der Führung bestimmten. Katsigiannis im Gästetor verhinderte gut eine Viertelstunde vor Schluss gegen Jan Artmann sensationell eine Zwei-Tore-Führung – die besorgte der BHC-Linksaußen dann wenig später mit einem fulminanten Doppelschlag zum 25:23 (51.). Doch die Gastgeber versäumten zunächst den Sack endgültig zuzumachen. Erlangen kam in der Crunch-Time wieder heran, Stranovsky scheiterte vom Strich gegen Christopher Rudeck, ehe Alexander Hermann neun Sekunden vor Schluss das siegbringende 28:26 erzielte und so den großen Jubelsturm losbrechen ließ.

Löwengebrüll – die Stimmen zum Spiel
Robert Andersson:
„Das war ein spannendes Spiel, so muss Handball sein. Selbstverständlich sind wir enttäuscht. In der ersten Halbzeit haben wir das sehr gut gemacht. Wir hätten auch mit fünf Toren Vorsprung in die Pause gehen können, verlieren dann aber die Überzahl 0:2. Damit haben wir den BHC eingeladen, ins Spiel zu kommen. Die zweite Halbzeit war eng, wir haben da die Möglichkeiten und die freien Chancen, schaffen es aber nicht, den BHC dann nochmal nervös zu machen. Da war mehr drin für uns. Die Wurfausbeute und das schlechte Überzahlspiel waren wichtige Faktoren.“
Sebastian Hinze: „Ich fand uns in den ersten 20 Minuten eigentlich hellwach, da haben wir die Sachen gemacht, die wir spielen wollten. Hinten haben wir zu viele Tore über Außen bekommen, da waren wir vielleicht zu heiß und wollten zu früh gegenseitig helfen. Wir hatten dann vor der Halbzeit eine ganz, ganz kritische Phase mit fünf Toren Rückstand. In der Auszeit haben wir uns da vorgenommen dranzubleiben, hinten alles zu geben und vorne nur die klaren Chancen zu nehmen. Das Entscheidende waren in der zweiten Halbzeit die Paraden über Außen. Da hält Gustavsson vier von vier. Die Unterstützung war wieder hervorragend. Es ist toll, die Emotionen auch von der Tribüne auf die Mannschaft übertragen zu bekommen.“
Jörg Föste: „Wir haben jetzt eine Zäsur, die Hälfte der Rückrunde gespielt. In acht Spielen haben wir zehn Punkte geholt und stehen über dem Strich. Das hat sich die Mannschaft mit ihrem Kampfgeist verdient. Und das hat sich der Trainer verdient. Jetzt sind wir wieder wirklich im Spiel. Wir werden in den restlichen Spielen alles geben, um auch nächste Saison in der Handball-Bundesliga zu spielen.“

Kurz gebrüllt - die Stimmen zum Spiel (Bergischer HC vs. HC Erlangen)

Packender Heimsieg gegen Erlangen

Aufstellung / Torschützen
SG Flensburg-Handewitt
32
Ergebnis
Mittwoch, 19. Apr. 2017 19:00
Bergischer HC
25

Aufstellung:

Andersson, Moeller - Karlsson, Eggert (9/2), Glandorf (5), Mogensen (5), Svan (3), Jakobsson, Heinl (3), Zachariassen, Gottfridsson (1), Lauge Schmidt (4/1), Mahé (2/2),

Trainer:

Ljubomir Vranjes

Aufstellung:

Gustavsson, Rudeck - Woestmann, Artmann, Gunnarsson (8/4), Nippes, Artmann (5), Hermann (4), Babak (1), Gutbrod (1), Vilovski (3), Dell, Criciotoiu (3),

Trainer:

Sebastian Hinze